Eurospar Freistadt

Eurospar Freistadt

Projekt Details

 

Jahr: 2019-2020

Status: fertiggestellt

Auftraggeber: SPAR österr. Warenhandels AG

Fotos: Kurt Hörbst

Eurospar Freistadt

Der bestehende, in die Jahre gekommene Eurosparmarkt liegt, etwas zurückversetzt an der stark frequentierten Südeinfahrt von Freistadt und soll neu errichtet werden. Momentan ist der Markt parallel zur Maderspergerstraße platziert und wird etwas von einem Modemarkt verdeckt. Das L-förmige Grundstück bietet hier aber die Möglichkeit, durch eine geschickte Neuplatzierung des Marktes, die Kundensituation zu optimieren und den Standort zu stärken.

Die Idee ist, den Markt nicht mehr längs – sondern um 90 Grad gedreht auszurichten und an der Nord-Ost Ecke des Grundstücks zu situiert. So kann ein neuer, attraktiver Kunden Parkplatz vor dem Markt entstehen. Durch die neue Lage am Grundstück rückt der Markt zwar etwas zurück – erhöht aber durch die neue Ausrichtung der fast 70m langen Fassade die städtebauliche Präsenz enorm. Nun bewegt sich der Kunde auf die Fassade zu und wird durch ein großes, voluminöses Vordach empfangen. Der Einblick in den Markt ist so schon von weitem möglich. Damit der lange Markt optisch nicht als ‚hinter‘ dem nebenan liegendem Diskontmarkt erschient ist das Gebäudevolumen unterteilt. Die funktionale Gliederung zwischen Markt (Glasfassade, Vordach, hoch) und die Nebenräume (ohne Glas und Vordach, niedrig) ist ablesbar. Das lässt die Aufmerksamkeit des Kunden auf das wesentliche – dem Markt Eingang – richten.

Um eine größt-mögliche Wirkung zu erzielen wird das Vordach als sichtbares Volumen ausgeformt, welches im Zusammenspiel mit der Glas Fassade als Blickfang und Anziehungspunkt wirkt.

Die gewählten Materialien (Holzträger, Holzfertigdecken) und Formen sollen die gelebte Regionalität von Spar kommunizieren. Die Rautenfassade abstrahiert die ursprüngliche Idee, Assoziationen mit dem Mühlviertel Hopfenanbau bzw. Freistädter Biertradition her zu stellen. Dunklere Aluverbundplatten wechseln sich mit hellen glänzenden Fugen ab. Übergeordnete, breiter ausgebildete Fugen geben der Fassade scheinbare Tiefe. An der Front werden die Fugen mittels LED Streifen auch in der Nacht in Szene gesetzt.

An den, über 5m abfallenden, Hang an der Ost Seite des Marktes grenzen einige Wohnhäuser. Um das Gebäude von dieser Seite nicht beängstigend Groß (fast 13m mit Hügel) erscheinen zu lassen, wird die Fassade auf der Höhe des niedrigen Gebäudeteils durchgezogen. Der höhere Teil erhält ein zurückhaltenden, den Himmel leicht reflektierende Alu-Natur Fassade. Dieser Trick lässt den Markt niedriger erscheinen.

Grundsätzlich war ist das Ziel, große Aufmerksamkeit zu erlagen ohne ‘aufgeregt’ zu wirken. Keine übergroße Kubatur zu bauen, sondern sich mit angemessenen Mitteln das Wesentliche heraus zu arbeiten und so dem Markt ein starke Identität zu verleihen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen